Das Notizbuch – eine externe Festplatte für Ihren Kopf

Jeder notiert sich Informationen, Aufgaben und Ideen. Die Frage ist nur, wo und wie. Denn während die einen jederzeit alle gewünschten Aufzeichnungen parat haben, verlieren sich andere im Chaos ihrer Zettelwirtschaft. Fünf Tipps, wie Sie Ihr Notizbuch optimal nutzen.

1. Beenden Sie den Papierkrieg
Vergessen Sie Post-Its und Blätter aus der Zettelbox! Wenn Sie Ihre Notizen in den Griff und Ihren Kopf frei bekommen wollen, brauchen Sie einen Ort für alle Aufzeichnungen. Mit anderen Worten: Kaufen Sie sich ein Notizbuch! Mindestens 100 Seiten stark sollte es sein, robust gebunden und nicht kleiner als Din-A-5. Vielleicht wollen Sie ab und zu einen Zeitungsausschnitt einkleben oder eine Skizze zeichnen. Dafür brauchen Sie Platz.

 2. Bereiten Sie Ihr Notizbuch vor
Kleben Sie Ihre Visitenkarte auf die erste Seite Ihres Arbeitsbuches. Daneben schreiben Sie eine Botschaft für eventuelle Finder. Vielleicht so: „Ich brauche dieses Buch für meine Arbeit. Bitte melden Sie sich bei mir, falls Sie es finden. Herzlichen Dank“.

Nummerieren Sie alle Seiten Ihres Notizbuches. Ziehen Sie jeweils links auf jeder Seite mit dem Lineal einen etwa fünf Zentimeter breiten Rand. Dieser linke Rand ist wichtig, er erleichtert Ihnen die Orientierung. Denn dort notieren Sie Kürzel, mit denen Sie Ihre Notizen näher beschreiben (siehe 3.).

Die letzten Seiten Ihres Buches dienen als Inhaltsverzeichnis: Immer wenn Sie vorne etwas notieren, was Sie immer wieder brauchen werden, halten Sie hinten ein passendes Stichwort fest und im linken Rand daneben die Seite, auf der sich die entsprechenden Informationen befinden.

 3. Definieren Sie eindeutige Kürzel

Überlegen Sie sich Kürzel, mit denen Sie einzelne Notizen voneinander unterscheiden. Etwa T! wie Termin, T wie Telefonat, eM wie E-Mail oder A wie Aufgabe. Unterschiedliche Prioritäten können Sie durch ein bis fünf Sternchen symbolisieren. Finden Sie eindeutige Kürzel, die sich selbst erklären. Zur Sicherheit notieren Sie alle Kürzel samt Bedeutung im Inhaltsverzeichnis Ihres neuen Arbeitsbuches.

 4. Geben Sie Ihrem Buch einen festen Platz
Ihr Notizbuch wird Ihre Arbeit deutlich effizienter machen. Aber nur, wenn Sie es bei jeder Gelegenheit nutzen. Schlagen Sie es auf und positionieren Sie es so auf Ihrem Schreibtisch, dass Sie jederzeit die aktuelle Seite sehen und beschriften können. Auch wenn Sie unterwegs sind, sollte Ihr Notizbuch stets griffbereit sein.

 5. Nutzen Sie ab sofort nur noch dieses Buch für Ihre Notizen
Halten Sie Gesprächsnotizen, Recherche-Ergebnisse, Aufgaben und Ideen – eben alles, was für Ihre Arbeit wichtig ist – ausschließlich in Ihrem neuen Arbeitsbuch fest. So können Sie sicher sein, dass Ihnen nichts durch die Lappen geht.

Am Ende jedes Arbeitstages ziehen Sie einen Strich unter Ihre ufzeichnungen. Über diesen Strich notieren Sie das Datum des Folgetages. Haken Sie alle erledigten Todos ab. Unerledigte notieren Sie für den Folgetag unter der Linie. Termine übertragen Sie in Ihren Kalender.

Experimentieren Sie ein bisschen. Sie werden sehen, bald können Sie sich nicht mehr vorstellen, jemals ohne Ihr Arbeitsbuch ausgekommen zu sein.

 

Print Friendly

Comments are closed.

Referenzen

Dr. Matthias Alexander, F.A.Z.:
"Für die hervorragenden Fortbildungen, die Sie in unserem Hause abgehalten haben, möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Das Training der Kollegen im Verfassen von Vorspännen macht sich in der täglichen Arbeit bemerkbar: Die Texte geraten spannender und informativer als zuvor, was den Leseanreiz erhöht. Auch die Resonanz unter den Redakteurinnen und Redakteuren auf Inhalt, Form und Atmosphäre Ihrer Seminare war durchweg positiv. Ich habe Sie in anderen Ressorts der F.A.Z. schon weiter empfohlen."
...
mehr davon ...